Angela Demuth unterrichtet in ihren Seminaren und Kursen auf der Grundlage eines gemein­schaftlichen Lernens von Schüler und Lehrer. Hier ist allen die Möglichkeit gegeben, innere Klarheit und Schönheit des Geistes hervorzubringen. In kleinen Schritten werden wir uns gemeinsam weiter bewegen und natür­liche selbst­verständliche Acht­samkeit frei­setzen und uns darin gegenseitig unterstützen. Die praktische Aufgabe außerhalb des Unterrichts liegt darin, stabil und resolut in allen alltäglichen Ver­ant­wort­lichkeiten entspannt und aktiv im absoluten Gewahr sein zu handeln.

„Man sollte Sympathie für das empfinden, was immer man ist, und ganz langsam und ganz sanft Fortschritte machen auf diesem Pfad.“ Dr. Shrikrishna


Seminarangebote

Seminare im Kloster Springiersbach

Selbsterkenntnis, Selbstvertrauen, Selbstverständnis sind unsere geistigen Werk­zeuge, mit denen wir uns eine Form verleihen. Auf eigenen Füßen zu stehen und in sich selbst zu wurzeln, ist ein weitgestecktes Ziel, dem wir uns in kleinen Schritten entsprechend unserer Möglichkeiten und Begrenzungen nähern. Der Erfolg liegt hierbei nicht im Erreichen des Zieles, vielmehr mit jedem Schritt in dem tiefen Glauben unterwegs zu sein, jede Hürde, die auftaucht, überwinden zu können und zu wollen.

Quartalstreffen

Die Praxis im Yoga (Pranayama, Kontemplation und Meditation), steht im Mittelpunkt. Warum | Wie | Was | Wer sind fragende Begriffe, die uns bei der inneren Ergründung durch Reflexion und Meditation dienen. Die Fähigkeit eigenes Verhalten zu hinterfragen, reift mit den Möglichkeiten durch Wahrnehmen | Verstehen | Handeln.

Jahresgruppe Pranayama

Pranayama ist ein wesentlicher und notwendiger Bestandteil der Yoga-Praxis. Vitale Lebenskraft findet durch die Praxis von Pranayama zurück in ein ungestörtes Fließen aller Bewusst­seins­bewegungen. Die Praxis in Pranayama ermöglicht dem Übenden, bestehende Atemmuster zu erkennen und aufzulösen und natürliches Atmen freizusetzen. Gespräche im Anschluss an die Praxis können helfen, Fragen zu klären und sich mitzuteilen.

„Pranayama sollte nicht als eine reine Technik betrachtet werden, zu deren Ausübung man sich einfach irgendwo hinsetzt und die man übt und übt. Pranayama ist ein Juwel, ein Edelstein, der in einem Ring eingefasst sein muss, damit man ihn tragen kann. Und der Ring ist, was wir während der restlichen 23 Stunden des Tages tun und wie unsere Lebenseinstellung ist.“ Dr. Shrikrishna

Svadyaya-Treffen

Svadhyaya ist ein Studium zur Selbsterkenntnis durch Wissen und Reflexion der Wirklichkeit. Durch die gemeinsamen Gespräche auf der Grundlage der Bhagavad Gita entsteht ein Prozess, in dem wir lernen uns von dem abzusetzen, was uns und unsere geistigen Fähigkeiten einschränkt.